09.12.2017 City Primeval: New York – Berlin – Prague

ROBERT CARRITHERS, CAROLA GÖLLNER, STEVE MORELL, MARK REEDER, KENTON TURK and ANDRÉ WERNER

read from and present

CITY PRIMEVAL: NEW YORK – BERLIN – PRAGUE

09 December 2017, 19:30 – Entrance €3

https://www.facebook.com/events/544150292592425/

CITY PRIMEVAL is a constellation of personal documentaries of place & time by key contemporary writers, poets, musicians, designers, filmmakers, photographers, artists, editors, performers from within the New York, Berlin & Prague underground scenes from the late 1970s to the present; from New York Post-Punk & No Wave, to the fall of the Berlin Wall & Reunification, to the Velvet Revolution & the Prague Renaissance.

Including contributions by Louis Armand, J.Jackie Baier, Robert Carrithers, Max Dax, Nat Finkelstein, Carola Göllner, Timo Jacobs, Lydia Lunch, Steve Morell, Mona Mur, Julia Murakami, Mark Reeder, Kenton Turk, André Werner, Nick Zedd and Miron Zownir among others.

CITY PRIMEVAL: NEW YORK, BERLIN, PRAGUE is a personal journey through time in each city told by writers, artists and photographers from each city.

More info and a full list of contributors can be found here:

https://litterariapragensia.wordpress.com/2017/06/07/city-primeval-new-york-berlin-prague/

https://www.facebook.com/CityPrimeval/

04.12.2017 – Cenk Özbay – „Queering Sexualities in Turkey“

Blickwechsel Türkei: Contemporary Turkey Studies invites you to a reading and discussion with Cenk Özbay, author of Queering Sexualities in Turkey: Gay Men, Male Prostitutes and the City on 04 December 2017 at 8 pm

IF YOU WOULD LIKE TO ATTEND THIS EVENT PLEASE REGISTER BY SENDING AN E-MAIL TO:  blickwechsel.tuerkei@gmail.com

„Despite some of its more liberal and democratic characteristics – when compared to many other countries in the Middle East – the more conservative elements within Turkish politics and society have made gains over the past decades. As a result, like many others in the region, Turkish society has multiple standards when naming, evaluating and reacting to men who have sex with men. Cenk Özbay argues that overall, self-identified gay men (as well as men who practice clandestine same-sex acts) are most of the time marginalised, ostracised and rendered ‚immoral‘ in both everyday practices and social institutions. He offers in this book an analysis of the concept of masculinity as central to redefining boundaries of class, gender and sexuality, particularly looking at the dynamics between self-identified gay men and straight-acting male prostitutes, or ‚rent boys‘. A result of in-depth interviews with both self-identified gay men and rent boys, Özbay explores the changing discourses and meaning of class, gender and queer sexualities, and how these three are embedded within urban and familial narratives“ (I.B. Tauris Publishers).

Cenk Özbay is Associate Professor of Gender Studies and Sociology in the Faculty of Arts and Social Sciences at Sabancı University. He holds a PhD in Sociology from University of Southern California. His research interests are gender and sexualities, masculinity studies, urban sociology, work and labour, neoliberalism and mobilities. In addition to his many publications in English and Turkish, he is a co-editor of Yeni İstanbul Çalışmaları (2014) and The Making of Neoliberal Turkey (2016).

https://www.facebook.com/events/2015475462069981/

15.11.2017 Literally Speaking

Literally Speaking is a fiction reading series organized and curated by Traci Kim, featuring original work by Berlin-based writers and the authors who inspire their stories.

Door opens at 7:45 pm, reading starts at 8:15 pm
Entrance: €3, *cash bar
Limited seating (admission is on a first-come, first-served basis)

https://www.facebook.com/events/773496029505010/

18.10.2017 Literally Speaking

Literally Speaking is a fiction reading series organized and curated by Traci Kim featuring original work by Berlin-based writers and the authors who inspire their stories.

We are switching it up for October’s event and will feature writers AND translators this month! The reading will showcase original fiction by Matt Gammie, Ben Miller, and Riccardo Savini as well as literary translations by Will Firth, Kathleen Heil, and Lucy Jones.

Door opens at 7:45 pm, reading starts at 8:15 pm
Entrance: €3, *cash bar
Limited seating (admission is on a first-come, first-served basis)

https://www.facebook.com/events/961539167330789/

17.10.2017 Autorenlesung: Bini Adamczak

Der schönste Tag im Leben des Alexander Berkman: Vom womöglichen Gelingen der Russischen Revolution – Bini Adamczak

Autorenlesung und Diskussion im BuchHafen- 17. Oktober 2017 – 20 Uhr

Eintritt: €2-€5

https://www.facebook.com/events/1917656735139760/

mit freundlicher Unterstützung von edition assemblage

„1920 wurde Alexander Berkman zusammen mit Emma Goldman und 247 weiteren politischen Gefangenen aus dem Gefängnis in den USA in die junge Sowjetunion abgeschoben. Seine Ankunft in der Russischen Revolution beschrieb der Anarchist als den schönsten Tag seines Lebens. Die Enttäuschung folgte schnell. Nach der Niederschlagung des Kronstädter Aufstands verließen Berkman und Goldman das sozialistische Russland und kritisierten scharf dessen autoritäre Verwandlung. Aber war diese Entwicklung notwendig? Oder hätte die Geschichte auch anders ausgehen können? Zum 100. Jahrestag der Russischen Revolution fragt Bini Adamczak, wie sich Scheitern und Niederlage der Revolution hätten vermeiden lassen: Gab es die historische Möglichkeit auf eine egalitäre, libertäre und solidarische Union der Räte? Welcher Weg hätte dafür eingeschlagen werden müssen – und von wem? Die Autorin diskutiert historische Modelle wie kontrahistorische Potenziale und stellt die Frage: Unter welchen Bedingungen hätten Berkman und seine politischen Nachfahren – wir – noch schönere Tage erleben können?“

Bini Adamczak lebt in Berlin und arbeitet als Autorin und Künstlerin zu politischer Theorie, queerfeministischer Politik und der vergangenen Zukunft von Revolutionen. Neben dem Buch Der schönste Tag im Leben des Alexander Berkman (edition assemblage, 2017) hat sie drei weitere Bücher veröffentlicht: Kommunismus: kleine geschichte, wie es endlich anders wird (Unrast Verlag, 2004), Gestern Morgen: über die einsamkeit kommunistischer gespenster und die rekonstruktion der zeit (edition assemblage, 2011) und Beziehungsweise Revolution: 1917, 1968 und kommende (Suhrkamp, 2017). Kürzlich wurde das Buch Kommunismus von Jacob Blumenfeld und Sophie Lewis ins Englische übersetzt und erschien unter dem Titel Communism for Kids bei The MIT Press.

 

28.09.2017 „Sprachwandler“ – Lesung und Diskussion zur Kunst des Übersetzens

Ende September wird vielerorts der „International Translation Day“ zur Würdigung der Arbeit von Übersetzerinnen und Übersetzern gefeiert. Aus diesem Anlass findet im BuchHafen die Auftaktveranstaltung zu einer Reihe von Abenden zur Kunst des literarischen Übersetzens statt. Unter dem Motto „Sprachwandler“ diskutieren die Übersetzerinnen Claudia Hamm, Lena Müller und Gesine Schröder über ihre Arbeit und lesen aus ihren eigenen Übersetzungen. Die Moderation übernimmt Nadine Püschel. Wir freuen uns, am 28. September 2017 um 20 Uhr Gastgeber der Sprachwandler zu sein, und laden herzlich ein.

Claudia Hamm, Übersetzerin von u. a. Édouard Levé und Emmanuel Carrère, liest aus Mathias Énards „Der Alkohol und die Wehmut“ (Matthes & Seitz).

Lena Müller, Übersetzerin von u. a. Shumona Sinhas „Erschlagt die Armen!“ (Internationaler Literaturpreis 2016), liest aus dem mit dem Internationalen Literaturpreis 2017 ausgezeichneten Roman „Tram 83“ von Fiston Mwanza Mujila (Paul Zsolnay Verlag), den sie in Zusammenarbeit mit Katharina Meyer übersetzt hat.

Gesine Schröder, Übersetzerin von u. a. Louise Erdrich und Jennifer duBois, liest aus ihrer Übersetzung „So bin ich nicht (Gretas Storys)“ von Anneliese Mackintosh (Aufbau Verlag).

Nadine Püschel, Übersetzerin von u. a. Lucy Maud Montgomery und Maxime Chattam, moderiert die Veranstaltung.

Einlass ab 19.45 Uhr, Eintritt: €3

https://www.facebook.com/events/1939099223014837/

07.09.2017 Lesung und Diskussion mit Florian Schmitz und Soumar Abdullah

Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus präsentieren die Veranstaltungsreihe To Do: Demokratie

Erzähl mir von Deutschland, Soumar – Eine syrisch-deutsche Freundschaft

Ein Deutscher, der aus Frust seine Heimat verlässt. Ein Syrer, der vor dem Krieg flieht. Auf einer griechischen Fähre treffen beide aufeinander. Was folgt, sind lange Gespräche und der Beginn einer besonderen Freundschaft, die beiden Männern neue Perspektiven eröffnet. Das Buch Erzähl mir von Deutschland, Soumar von Florian Schmitz regt an zum Nachdenken und Diskutieren.

Lesung und Diskussion im BuchHafen am 07.09.2017 um 20 Uhr mit Florian Schmitz und Soumar Abdullah

https://www.facebook.com/events/115076705787565/

31.08.2017 Book Launch: „Your Text Here“ by Imri Kahn

BACA Publishing, Berlin is very pleased to announce its first release, Your Text Here by Imri Kahn, to be launched at BuchHafen Berlin on Thursday, 31 August 2017 at 20:00. With readings by Imri Kahn and Alina Astrova. Limited seats available so admission is on a first-come, first-served basis.

https://www.facebook.com/events/509441222744043/

„A calligram, or the immediate experience it offers, makes its material base (screen, page, tablet etc.) invisible, an absence, a non-space. This absenting of materiality is a quality shared by all remediating technologies; media asserts itself by remediating older media as its content. In order to become a window, media has to absent itself, to erase its own materiality.“

As the first in a series of publications addressing issues around design, with a particular interest in language, Your Text Here takes as its subject the field’s most fundamental opposition: that of text’s dual functions as image system and vehicle for language. Beginning with an exploration of metaphors of text-as-textile, through the historical functions of text in largely illiterate societies and Foucault’s arguments on calligrams, to the relevance of concepts of the “blank space” of the page in the era of the screen, the author addresses the historical tendency for new media forms to remediate elements of their predecessors, and for language to seemingly erase its material base, producing new subjects in the process.

27.07.2017 Jörg Sundermeier

Die Sonnenallee – Jörg Sundermeier

Autorenlesung – 27. Juli 2017

Einlass 19.30 Uhr – Beginn der Lesung 20 Uhr

Eintritt €3

https://www.facebook.com/events/112398956052970/

mit freundlicher Unterstützung des be.bra Verlags Berlin

http://www.bebraverlag.de/

„Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise durch Geschichte und Gegenwart der Sonnenallee – jener Magistrale, die das quirlige Kreuzkölln mit dem beschaulichen Treptow verbindet. Auf einer Strecke von fünf Kilometern trifft hier orientalischer Lebensstil auf Berliner Schnauze, schmiegen sich hässliche Plattenbauten an sanierte Gründerzeithäuser, eilen hippe Coffeetogotrinker an Bettlern und Gestrandeten vorbei. In feinfühligen Alltagsbeobachtungen zeichnet Jörg Sundermeier das Bild einer Straße, die typisch ist für das neue Berlin, das sich noch nicht entschieden hat, ob es lieber arm bleiben oder sexy werden will. Oder umgekehrt.“

Zum Autor: Jörg Sundermeier, geboren 1970 in Gütersloh, ist Verleger des 1995 gegründeten Verbrecher Verlags und Autor für diverse Zeitungen und Magazine, u. a. für die tageszeitung, die Berliner Zeitung und Jungle World. Als Verleger wurde er 2014 mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet. Er ist Herausgeber und Autor zahlreicher Bücher. Seit 2015 ist Sundermeier Mitglied im Vorstand der Kurt Wolff Stiftung zur Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene.