17.10.2017 Autorenlesung: Bini Adamczak

Der schönste Tag im Leben des Alexander Berkman: Vom womöglichen Gelingen der Russischen Revolution – Bini Adamczak

Autorenlesung und Diskussion im BuchHafen- 17. Oktober 2017 – 20 Uhr

Eintritt: €2-€5

https://www.facebook.com/events/1917656735139760/

mit freundlicher Unterstützung von edition assemblage

“1920 wurde Alexander Berkman zusammen mit Emma Goldman und 247 weiteren politischen Gefangenen aus dem Gefängnis in den USA in die junge Sowjetunion abgeschoben. Seine Ankunft in der Russischen Revolution beschrieb der Anarchist als den schönsten Tag seines Lebens. Die Enttäuschung folgte schnell. Nach der Niederschlagung des Kronstädter Aufstands verließen Berkman und Goldman das sozialistische Russland und kritisierten scharf dessen autoritäre Verwandlung. Aber war diese Entwicklung notwendig? Oder hätte die Geschichte auch anders ausgehen können? Zum 100. Jahrestag der Russischen Revolution fragt Bini Adamczak, wie sich Scheitern und Niederlage der Revolution hätten vermeiden lassen: Gab es die historische Möglichkeit auf eine egalitäre, libertäre und solidarische Union der Räte? Welcher Weg hätte dafür eingeschlagen werden müssen – und von wem? Die Autorin diskutiert historische Modelle wie kontrahistorische Potenziale und stellt die Frage: Unter welchen Bedingungen hätten Berkman und seine politischen Nachfahren – wir – noch schönere Tage erleben können?”

Bini Adamczak lebt in Berlin und arbeitet als Autorin und Künstlerin zu politischer Theorie, queerfeministischer Politik und der vergangenen Zukunft von Revolutionen. Neben dem Buch Der schönste Tag im Leben des Alexander Berkman (edition assemblage, 2017) hat sie drei weitere Bücher veröffentlicht: Kommunismus: kleine geschichte, wie es endlich anders wird (Unrast Verlag, 2004), Gestern Morgen: über die einsamkeit kommunistischer gespenster und die rekonstruktion der zeit (edition assemblage, 2011) und Beziehungsweise Revolution: 1917, 1968 und kommende (Suhrkamp, 2017). Kürzlich wurde das Buch Kommunismus von Jacob Blumenfeld und Sophie Lewis ins Englische übersetzt und erschien unter dem Titel Communism for Kids bei The MIT Press.