„Die Friedensmaschine“ – Özgür Mumcu (Übersetzung: Gerhard Meier – Erscheinungsdatum 01.10.2018)

Endlich landet die Literaturgattung „Steampunk“ im Osmanischen Reich: „Was, wenn der Konflikt vermeidbar wäre? Wenn diese Maschine dafür sorgen würde, dass es nie wieder Krieg gäbe?“ (btb Verlag, 2018)

„Istanbul, im Frühjahr 1914. Die Welt steht kurz vor dem Ausbruch eines großen, blutigen Krieges. Was, wenn der Konflikt vermeidbar wäre? Wenn eine Maschine sich die neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet des Elektromagnetismus zunutze machen und das Denken jeden einzelnen Menschen beeinflussen könnte? Wenn diese Maschine dafür sorgen würde, dass es nie wieder Krieg gäbe?

Die Suche nach den Antworten auf diese Fragen führt den jungen Türken Celal weg aus Istanbul, wo er ein bescheidenes Dasein als Verfasser erotischer Literatur führt. Eine abenteuerliche Reise durch Europa beginnt. Quer durch einen Kontinent, der geradewegs in die Katastrophe zu stürzen droht“ (btb Verlag, 2018).

Özgür Mumcu ist Journalist, Schriftsteller und Jurist. Er zählt zu den angesehensten und kritischsten Stimmen der Türkei. Mumcu lehrt Internationales Recht an der Galatasaray-Universität in Istanbul und schreibt für die türkische Zeitung „Cumhuriyet“. 2016 nahm er stellvertretend für seine Kollegen bei „Cumhuriyet“ den Alternativen Nobelpreis an. Die Zeitung wurde für das „furchtlose Eintreten für die Meinungsfreiheit in der Türkei“ ausgezeichnet. Sein Vater, Ugur Mumcu, war ein berühmter investigativer Journalist; er wurde 1993 durch ein Bombenattentat ermordet. „Die Friedensmaschine“ ist Özgür Mumcus erster Roman.